Ein Hin und Her – die Einwohnerversammlung nun doch früher?

Die Einwohnerversammlung der Siedlung Westend wird nun vermutlich eher Ende April stattfinden, also bald. Sofern die Aula der Charles-Dickens-Grundschule verfügbar ist, wird die Einwohnerversammlung am 22.04.2016 um 18:00 Uhr starten. Hoffen wir, dass die nächsten Tage nun den konkreten Termin bringen.

Wenn die Politik versucht etwas simples wie eine Einwohnerversammlung zu planen…

Nächste Einwohnerversammlung der Siedlung Westend voraussichtlich im April 2016

Liebe Nachbarn,

nachdem Bezirksstadtrat Hr. Schulte (SPD) gegenüber der BVV Charlottenburg-Wilmersdorf anklingen ließ, dass in Sachen Siedlung Westend nun ein Antrag zum Bebauungsplanverfahren gestellt worden ist, wurde von uns im gleichen Zuge im Februar ein Antrag auf eine Einwohnerversammlung gem. §42 BezVerwG bei der BVV gestellt. Vielen Dank an Frau Rouhani(fraktionslos B90/Die Grüne) für die stetigen Informationen und Unterstützung.

Dieser Antrag wurde im Ältestenrat der BVV am 09.03.16 beratschlagt und nun zur Abstimmung gebracht. Für die Zustimmung des Antrages ist die Zustimmung von min. einem Drittel der Bezirksverordneten notwendig. Dies sollte daher keine Hürde sein.

Nach Rücksprache mit der BV-Vorsteherin Frau Stückler (CDU) haben wir als Versammlungsort die Aula der Charles-Dickens-Grundschule vorgeschlagen und als Versammlungsleiterin um die BV-Vorsteherin gebeten.

Den Antrag an die BVV mit der DS-Nr. 1582/4 gibt es weiter unten als PDF zum Download.

An dieser Versammlung werden, wie auch bei der letzten Bewohnerversammlung, wieder einige Vertreter der BVV, aber auch Vertreter des Bezirksamtes und vermutlich auch der Deutsche Wohnen teilnehmen. Die Einladung der Bewohner erfolgt seitens des BVV-Büros nur durch die lokale Presse, welche daher vermutlich ebenfalls anwesend sein wird.

Wir sind jedoch schon vorbereitet alle Bewohner genau zu informieren und warten nur noch auf den genauen Termin.

Das „grüne“ Licht für die Aufstellung des Bebauungsplans und dem damit verbundenen Verfahren heißt nicht, dass die Deutsche Wohnen nun mit dem Abriss und Neubau nach ihren Wünschen beginnen darf. Es heißt lediglich, dass die Deutsche Wohnen einen B-Plan einreichen darf und dieser nun geprüft wird. Man sollte sich von dem Marketing und ggf. durch die Wohnberater der Deutsche Wohnen nicht verunsichern lassen oder dies falsch interpretieren.

Dennoch empfiehlt es sich, dass die Mieter bereits jetzt aktiv ihre Forderungen an die Deutsche Wohnen stellen und diese damit konfrontieren, sollte es eventuell irgendwann zu einem Neubau kommen.

Hier gilt es, eine gleiche Netto-Kaltmiete Euro/qm zu fordern, weiter z.B. eine freie Wohnungswahl (Vergrößerung/Verkleinerung), die Lage der Wohnung, Ausstattungsmerkmale, Mietminderungen während der Bauarbeiten und vor allem eine angemessene Aufwandsentschädigung für die Umsetzungen und den Wertverlust des Inventars weit jenseits der bisher angebotenen 500,00 Euro, etc. Die Beratung durch einen Rechtsbeistand empfiehlt sich. Die Reaktion der Deutsche Wohnen sollte dann auch aktiv an die Bezirksverordneten weitergegeben und kommuniziert werden.

Sobald wir den Termin der Einwohnerversammlung wissen, werden wir alle Bewohner, als auch die umliegenden Anwohner, über den Termin per Posteinwurf informieren.

Sicherheitshalber werden wir die Bezirksverordneten, als auch die Deutsche Wohnen an diese Versammlung und den Termin erinnern.

Wir haben ebenfalls schon eine Liste mit wichtigen Themen erstellt, diese werden wir dann ebenfalls der Einladung beifügen und hier veröffentlichen.

Mit besten Grüßen!

Download BVV-Antrag DS-Nr_1582_4

Resümee der Mieterversammlung vom 09.10.2015

Mieterversammlung-091015Wir hatten leider niemanden als Protokollant bestimmt, daher kann ich nur ein kurzes Resümee von der Mieterversammlung vom 09.10.2015 aus meiner Sicht wiedergeben.

Die Diskussionsrunde mit den Bezirksverordneten(BV) war sehr offen und entwickelte eine schöne Eigendynamik. Es wurde kurz über die Veranstaltung der Deutsche Wohnen AG(DW) für die BV berichtet. Wie bereits bekannt basierten die präsentierten Daten der DW auf Notizen und Fragen aus Mietergesprächen und weniger auf einer einheitlichen Umfrage.

Die Ergebnisse unserer Mieterumfrage basierten auf Antworten von klaren und eindeutigen Fragen zum Abriss der Siedlung Westend. Es ist aus unserer Mieterumfrage eindeutig zu erkennen, dass die Mieter keinen Abriss der Siedlung wollen. Vermutlich zeigt die Auswertung der DW auf Grund der Interpretationen der Mietergespräche ein falsches Bild.

Es wurde seitens der BV mehrfach klargestellt, dass zum Zeitpunkt der Versammlung keine Anträge zur Änderung des Bebauungsplanes vorlagen. Daher wird ein Abriss in absehbarer Zeit nicht anstehen. Die anwesenden BV der unterschiedlichen Parteien haben auch mitgeteilt, dass die Bestandsmieter geschützt werden müssen. Solange die aktuellen Kaltmieten der Bestandsmieter für die Zukunft nicht gesichert sind, werden die BV einem Abriss auf Kosten der Bestandsmieter nicht zustimmen.

Die BV teilten außerdem Ihre großen Bedenken und Zweifel gegenüber den Verdichtungsplänen, die damit verbundene Verdreifachung der Wohnungen und dem Umgang mit den Bestandsmietern seitens der DW mit.

Die BV empfanden es auch wichtig wieder mit den Mietern in Kontakt zu treten, daher wird dies nicht die letzte Mieterversammlung gewesen sein.

Unsere nächsten Pläne sind es, die Arbeiten des Hausmeisters, der Hausreinigung, der Gartenpflege und des Winterdienstes zu kontrollieren und protokollieren. Für eine einfache Protokollierung der Mängel und den Austausch dieser Protokolle soll eine Internetseite in Anlehnung an die Leitungsbeschreibungen der beauftragten Firma „3B“ erstellt werden. Über diese Internetseite können dann neben den Mängelbeschreibungen auch entsprechende Fotos hochgeladen werden. Am Ende soll ein entsprechendes PDF generiert werden. Diese Mängelmeldungen können dann innerhalb der Mieterschaft ausgetauscht und an die DW gesandt werden. Ziel ist es die Mängel bei diesen Betriebskostenpositionen festzuhalten und ggf. entsprechende Kürzungen bei der Betriebskostenabrechnung zukünftig geltend zu machen.

Da die Protokollierung der Bäume sehr umfangreich sein wird, entstand in der Mailingliste die Idee der „Baumpaten“. Dazu gibt es hier zu gegebener Zeit weitere Informationen.

Wenn ich etwas nicht korrekt wiedergegeben habe, bitte ich um eine kurze E-Mail.

Vielen Dank.

Zur Auswertung unserer Mieterumfrage 2015 – Präsentation der Mieterversammlung

Auswertung unserer Mieterumfrage 2015 – Präsentation der Mieterversammlung

Vorab gibt es hier schnell schon einmal den Download zu den Umfrageergebnissen unserer Mieterumfrage 2015.
(Es wurden nur eindeutig beantwortete Fragen in die Auswertung einbezogen, daher gibt es kleine Differenzen bei den ausgewerteten „Antworten“.)

Vielen Dank für die gute und offene Diskussionsrunde an die anwesenden Mieter und vor allem an die folgenden Bezirksverordneten:

Herr Förschler (CDU)
Herr Garmer (CDU)
Frau Rouhani (B90/die Grünen)[fraktionslos]
Herr Schlosser (Piraten)
Frau Timper (SPD)
Herr Wapler (B90/die Grünen)
(alphabetische Reihenfolge)

Und wie immer einen herzlichen Dank an den Berliner Mieterverein e.V. in Person von Frau Werner und Frau Pohl für die Unterstützung und stetige Teilnahme.

Leider hat sich die Deutsche Wohnen AG zu unserer Einladung weder geäußert, noch ist jemand erschienen.

Die Weg ist eindeutig: Keine Angst haben. Hier bleiben. Der Abriss ist aktuell nicht in Sicht und kommt auch nicht auf Kosten der Mieter.

Download Präsentation Mieterversammlung 09-10-2015

Einwohnerversammlung am 09.10.2015 von 18:00 bis 20:00 Uhr

Liebe Nachbarn,
sehr geehrte Damen und Herren,

wir möchten Sie hiermit herzlich zu unserer Mieterversammlung am 09.10.2015 um 18:00 Uhr in der Charles-Dickens-Grundschule (Dickensweg 15 in 14055 Berlin) einladen.

Es ist folgende Tagesordnung geplant:

  Von Bis TOP
1) 18:00 Uhr 18:10 Uhr Begrüßung und Sitzplatzfindung
2) 18:10 Uhr 18:30 Uhr Auswertung der Mieterumfrage 2015
3) 18:30 Uhr 18:45 Uhr Diskussions- und Feedbackrunde zur Mieterumfrage
4) 18:45 Uhr 19:15 Uhr Ggf. Diskussionsrunde über den Abriss und den aktuellen Stand mit anwesenden Bezirksverordneten.
4) 19:15 Uhr 19:30 Uhr Betriebs- und Heizkostenabrechnungen
5) 19:30 Uhr 19:50 Uhr Pläne und Unterstützung der Bürgerinitiative / Sonstige Themen
6) 19:50 Uhr 20:00 Uhr Verabschiedung und Aufräumen

In den nächhsten Tagen wird die Einladung per Posteinwurf an alle Bewohner verteilt.

Ein Schreiben an die BVV Charlottenburg-Wilmersdorf und wie geht es weiter?

Liebe Nachbarn,

im Zuge der stillen Einladung der Fraktionen der BVV Charlottenburg-Wilmersdorf (BVV C-W) durch die Deutsche Wohnen Ende Mai, wurde in unserer Arbeitsgruppe ein Schreiben an die BVV verfasst. Nachdem uns von diesem Treffen – leider erst letzte Woche – berichtet worden ist, haben wir dies letzte Woche an die Verordneten der BVV C-W gesandt.

Die Auswertung unserer Umfrageergebnisse wird hoffentlich noch diese Woche abgeschlossen sein. Diese werde dann ebenfalls an die Verordneten vorab zugesandt. Die Ergebnisse erhaltet ihr ebenfalls per E-Mail. Die Nachbarn, welche nicht an der Mailingliste angemeldet sind, erhalten eine Version in Papierform.

Wir wissen, die Sommerferien stehen vor der Tür, wir möchten euch aber schon mal einen Hinweis geben, dass wir eine selbstgestaltete Mieterversammlung im September planen. Wir möchten dort offen mit der „Politik“ diskutieren, ebenfalls auf der Agenda sollen aber auch die Betriebs- und Heizkostenabrechnung und das weitere Vorgehen stehen.

Wenn jemand wichtige Gesprächsthemen hat, welche wir mit aufnehmen sollen oder falls jemand bei der Organisation aktiv mitwirken kann und möchte, den möchten wir ermutigen und bitten sich per E-Mail mit uns in Verbindung zu setzen. Wir brauchen noch Aktive die mit „anpacken“ und aktiv gestalten wollen. 🙂

Wir sind mittlerweile sehr gut vernetzt, haben ein eigenes Projektmanagementportal, einen Dateisyncronisationsserver und können auf Wunsch auch ein kostenloses E-Mailkonto zur Verfügung stellen. Das spart etwas Zeit, welche wir durch Beruf und Familie nicht immer haben.

Sonnige Grüße!

Download des Schreiben an die BVV (PDF)